Bewegung in der LEADER-Region, ein Treffpunkt für alle und klassische Klänge für Fröndenberg: Drei neue Projekte erhielten die Zustimmung zur Verwirklichung


Grünes Licht gab das Entscheidungsgremium der LEADER-Region Börde trifft Ruhr, die Lokale Aktionsgruppe (LAG), nun für drei weitere Projekte. Bei der Sitzung der Gruppe am Montag, den 29. Oktober 2018 im gemütlichen Vereinsheim des TV Borgeln 1895 e.V. in Welver informierten die engagierten Projektvertreter die Mitglieder der LAG ausführlich über ihre Vorhaben und konnten diese auf ganzer Linie überzeugen. Für die drei Projekte können insgesamt rund 323.000 € aus LEADER-Mitteln von der EU und vom Land NRW bereitgestellt werden.

Bewegung bringt der KreisSportBund Soest e.V. in die Region:

Als Projekt „Bewegungsoffensive 2020“ will der KreisSportBund Soest e.V. in den fünf Städte und Gemeinden der LEADER-Region eine „Bedarfs- und Entwicklungsanalyse rund um Sport- und Freizeitaktivitäten“ erarbeiten. Dazu sollen Sportvereine sowie nicht vereinsgebundene Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden. Auch Inklusion und Integration durch Sport sollen unersucht werden. Für die Region soll ein aktueller Überblick über bestehende Sport- und Freizeitstätten, deren Potentiale und Auslastung gewonnen werden und den Vereinen und Verwaltungen sollen Informationen bereit gestellt werden, ob und welche neuen Trends zum Handeln auffordern. Ziel ist, einen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der Orte, zur Lebensqualität für Jung und Alt sowie zur Stärkung der Vereinslandschaft zu leisten. Die Gesamtkosten betragen rund 67.000 €, eine mögliche Förderung würde sich auf ca. 43.000 € belaufen.

Vorsitzender der LAG, Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (Wickede) mit Bärbel Dittrich, Vorsitzende des KreisSportBund Soest e.V. und LAG-Mitglied

Zwei weitere Projekte sind in Fröndenberg verortet:

Die evamgelische Kirchengemeinde Dellwig möchte ein Versammlungshaus Dellwig als neue, derzeit im Ortsteil fehlende Begegnungsstätte errichten. Das Haus soll konfessionsunabhängig als bürgerschaftlicher Treffpunkt dienen. Eine moderne Ausstattung soll Vereinen, Institutionen und Privaten für gesellige, kulturelle und kreative Zwecke zur Verfügung stehen. Für eine neue Qualität im dörflichen Miteinander hofft die Interessengemeinschaft bei dem Bauvorhaben auf die Maximalförderung in Höhe von 225.000 €.

Außerdem plant der Förderkreis Fröndenberger Stiftskonzerte e.V. eine fortlaufende Aktion, um jungen Menschen das Kulturgut der klassischen Musik näher zu bringen. Mit dem Projekt Klassik für Kids sollen in der kommenden Spielsaison zielgruppenorientierte Konzerte mit renommierten Musikern veranstaltet werden. Im Vorfeld dieser Konzerte werden unter professioneller Leitung Einführungskurse für interessierte Kinder und Jugendliche am Konzertflügel in historischer Kulisse des Stiftsaals angeboten. Hochwertige Klänge in anmutender Atmosphäre sollen bei allen Beteiligten die Leidenschaft für klassische Musik wecken und ein neues Lebensgefühl vermitteln.

Von den rund 85.000 € anberaumten Gesamtkosten könnten bis zu 55.000 € aus LEADER-Mitteln übernommen werden.

Vorsitzender der LAG, Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (Wickede) mit Fröndenberger Vertretern der LAG sowie Projektvertretern, namentlich v.l.n.r.: Ulrich Schmidt (1. Vorsitzender des Förderkreis Fröndenberger Stiftskonzerte e.V.), Jochen Oberschelp (Vorstandsmitglied Fröndenberger Stiftskonzerte e.V. und LAG-Mitglied, Kathrin Hampf (Gesamtschule Fröndenberg), Annette Dollenkamp (Presbyterin der evangelischen Kirchengemeinde Dellwig-Billmerich), Jochen Müller (Pastor der evangelischen Kirchengemeinde Dellwig-Billmerich), Lia Kuschel (Musikschule Fröndenberg), Friedrich-Wilhelm Rebbe (BM Stadt Fröndenberg), Dr. Martin Michalzik (BM Wickede, 1. Vorsitzender der LAG), Monica Schröer (LAG-Mitglied)

Stellvertretend für alle LAG-Mitglieder hebt der Vorsitzende, Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (Wickede) hervor: „Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in der Region ist beeindruckend. Immer mehr neue Ideen und Projekte können auf den Weg gebracht werden und die Region positiv befördern. Das verdient großes Lob.“

Fotos: LEADER-Region Börde trifft Ruhr e.V.