Naturpfad-Projekte in Ense streben Kooperation an


Zwei Ideen zu „Naturpfaden“ in Ense werden nun gemeinsam weiter entwickelt: Gottfried Hünnies, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Kinderspielplätze in Ense-Parsit e.V., und die LEADER-Regionalmanagerin Carina Gramse trafen sich jetzt mit Lehrer Daniel Keil und zwei Schülern des Kurses „Sozialgenial“ der Conrad-von-Ense-Schule, um über eine mögliche Kooperation bei der Planung und Durchführung ihrer Naturpfadprojekte zu sprechen.

Hierbei präsentierten die Schüler Marie Schlütermann und Fabian Waller mit ihrem Lehrer Daniel Keil den Stand ihres Projektes „Enser Naturpfad“: Am Radweg an der Waterlappe möchten sie Schaukästen aufstellen, in denen wechselnde Ausstellungen zur Enser Natur, Umwelt und Heimatgeschichte präsentiert werden können. In den Schaukästen können neben Plakaten auch Exponate ausgestellt werden. Für die Plakate wurde bereits ein einheitliches Design und Logo entwickelt. Daneben suchen die Schüler Partner außerhalb der Schule, die Interesse daran haben eine Ausstellung zu gestalten. Außerdem wird nach Unterstützern gesucht, um das Projekt auch langfristig finanziell zu sichern. Die Schüler können sich vorstellen Plaketten an den Schaukästen anzubringen oder Logos der Unterstützer auf Plakaten zu integrieren. Interessierte für die Gestaltung von Ausstellungen oder finanzielle Unterstützung können über die E-Mail-Adresse danielkeil.schule@gmail.com Kontakt aufnehmen, um weitere Einzelheiten zu besprechen.

Ebenfalls möchte der Verein der Freunde und Förderer der Kinderspielplätze in Ense-Parsit e.V. einen Naturspielpfad in Ense-Parsit anlegen. Der Pfad soll auf einem 1,5 Kilometer langen Rundweg entstehen. Der Ausgangspunkt befindet sich am Kindergarten „Pusteblume“ und führt über Wachtelweg, Starenweg und Bannerweg zum Banner Bach, von dort über Starenweg und Taubenweg zurück zum Ausgangspunkt. Die Begehbarkeit des Rundweges soll durch eine Treppenanlage verbessert werden. Verweilzonen, Insektenhotels, Nistkästen und eine Obstbaumallee sind als weitere Bestandteile angedacht. Hinzu kommen Infotafeln, die die heimische Flora und Fauna erläutern. Das Projekt soll dazu beitragen, Natur für Jung und Alt – vor allem für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche – in einem wohnortnahen Umfeld im Sinne eines außerschulischen Lernortes erlebbar zu machen sowie Interesse und Verständnis für die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu wecken. Ergänzt wird dieses Vorhaben durch Spielideen, die die Kinder animieren sollen, in direkte Interaktion mit der Natur zu treten und somit die heimische Flora und Fauna auf spielerische Art und Weise zu erleben. Die kalkulierten Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 20.000 €. Der Verein hofft auf eine Förderung im Rahmen des LEADER-Programms in Höhe von ca. 13.000 €.

Im Gespräch wurde nun erörtert, wie beide Projekte kooperieren können. Angestrebt wird eine Verbindung sowohl inhaltlich als auch örtlich, so dass beides auf einer Wanderung von Interessierten erreicht werden kann. Die Schüler bieten an, drei ihrer zehn Schaukästen am geplanten Rundweg in Parsit aufzustellen. Darüber hinaus soll das von den Schülern entwickelte Logo genutzt und ein gemeinsamer Flyer erarbeitet werden.

Foto: LEADER-Region Börde trifft Ruhr e.V., Regionalmanagement

Abgebildete Personen (v. li.): Fabian Waller, Gottfried Hünnies, Daniel Keil, Marie Schlütermann